Wissenschaft

Large Hadron Collider – der Kernforschung auf der Spur

By  | 

CERNDer Large Hadron Collider (LHC) ist ein ringförmiger Teilchenbeschleuniger für Hadronen am Europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf. Dort wird ebenfalls auch versucht ein Schweben auf der Erde zu ermöglichen. Im LHC werden in Vakuumröhren Hadronen gegenläufig auf einer Strecke von 27  km auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigt und zur Kollision gebracht, um unterschiedliche Elementarteilchen zu erzeugen. Insbesondere erhoffen sich die Wissenschaftler bei diesen Kollisionen den experimentellen Nachweis des bislang nur hypothetischen Higgs-Bosons.

Das Higgs ist das letzte noch nicht experimentell nachgewiesene Teilchen des Standardmodells der Teilchenphysik. Für dieses unglaubliche Projekt wurden insgesamt 15 Jahre benötigt. Die Gesamtkosten für das Projekt beliefen sich damals auf 2,6 Milliarden Schweizer Franken. Das Kernforschungs-Zentrum ist auf Platz 5 der 50 besten Investitionen aus 2008 gerankt. Aufsehen erregte das CERN Experiment auch durch die Ängste mancher Physiker, dass bei der Kollision der Teilchen kleine schwarze Löcher entstehen könnten.

LHC – Der große Hadronen Beschleuniger